,

Grösste temporäre Arena entsteht in Zug

In 67 Tagen wird das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2019 Zug feierlich eröffnet werden. Vorerst gibt es aber noch viel zu tun.

Ein wesentlicher Teil der Vorarbeiten ist abgeschlossen. «Jetzt leistet die Abteilung Infrastruktur einen Grosseinsatz», erklärt Heinz Tännler.  «Seit heute Montag, 17. Juni 2019, ist die grösste temporäre Tribüne der Welt, die Zug Arena, auf einer Fläche von rund 5 Hektaren im Bau.» Sie bietet insgesamt 56’500 Besucherinnen und Besuchern Platz.

Während der Spitzenzeiten des Aufbaus stehen bis zu 300 Personen im Einsatz (Armeeangehörige, Zivilschützer und Mitarbeiter der Nüssli AG) und verbauen 3000 Tonnen Material oder 300’000 Einzelteile. Laut Walter Lötscher, Abteilungsleiter Infrastruktur, hat die Zug Arena einen Durchmesser von 270 Metern, einen Umfang von 850 Meter und ist rund 18 Meter hoch. Die sechseckige Innenfläche umfasst sieben Sägemehlringe (Durchmesser 14 Meter). In den letzten Wochen wurde die bestehende Landstrasse vom Unterwerk Baar ins Festgelände mit einem provisorischen Asphaltbelag erstellt; der Belag wird nach dem Fest wieder zurückgebaut. Dank dieser Zu- und Wegfahrt kann das Gebiet Zug-West während dem Tribünenbau von Transportfahrten weitgehend entlastet werden. Das Gelände rund um die Arena ist auf einer Breite von rund zwölf Metern eingekiest. Insgesamt wurden dafür rund 18’000 Kubikmeter Kies benötigt. Gleichzeitig wie die Arena werden auch die Festzelte aufgebaut. Der Gabentempel und die Gabenbeiz (Stierenmarktareal) werden bereits am 9. August 2019 eröffnet und besuchbar sein.

Lesen Sie die  Medienmitteilung

,

OK geht gegen Schwarzmarkthandel vor

Die Nachfrage nach Tickets für das ESAF 2019 Zug ist gross. Zum Leidwesen der Organisatoren versuchten in den letzten Tagen Besitzer von Tickets ihre Karten auf dem Schwarzmarkt zu völlig überhöhten Preisen zu verkaufen. Das OK ESAF 2019 Zug verurteilt dieses Vorgehen scharf und behält sich vor, gegen solche Verkäufer vorzugehen.

In den letzten Tagen wurden auf Online-Plattformen vereinzelt Tickets für das ESAF 2019 Zug zu völlig überhöhten Preisen angeboten. Das OK ESAF 2019 Zug verurteilt dies aufs Schärfste. OK-Präsident Heinz Tännler: «Ich bedaure dies sehr. Dies ist überhaupt nicht in unserem Sinn. Wir entschuldigen uns dafür bei allen Fans des Schwingsports.» Leider könne man dies nicht gänzlich verhindern. «Auch andere Organisatoren kämpfen mit denselben Problematiken. Für den eigenen Profit nehmen solche Leute den echten Fans die Plätze weg», betont Heinz Tännler. Dass auch Zugerinnen und Zuger, die bei den Zuger Gemeinden oder dem Kanton Zug Tickets zu den normalen Preisen hätten erwerben können, jetzt Tickets zu überhöhten Preisen anbieten würden, verurteile er genauso. «Wir wollten in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und dem Kanton ermöglichen, dass auch Zugerinnen und Zuger das Eidgenössische Schwingfest live in der Arena miterleben können. Dies ist einmalig in der Geschichte. Mit Schwarzmarkthandel wird unser Bestreben aber untergraben und führt dazu, dass Nachfolgeorganisationen davon wieder absehen werden.» Leidtragende sei dann die ortsansässige Bevölkerung.

Schwarzmarkthandel ist verboten
Das OK ESAF 2019 Zug geht deshalb gegen den Schwarzmarkthandel vor. In den allgemeinen Ticket-Bestimmungen ist nämlich festgehalten: «Der Weiterverkauf von oder der Handel mit Tickets zum nicht-offiziellen Preis ist strikte untersagt. Derartig erworbene Tickets verlieren ihre Gültigkeit. Bei entsprechendem Verdacht bleibt das Recht vorbehalten, die entsprechenden Tickets zu sperren, ohne dass eine Rückerstattung erfolgt.» Heinz Tännler ergänzt: «Wir behalten uns vor, solche Tickets ungültig zu machen, d.h. Käufer von solchen Tickets müssen damit rechnen, dass ihr Platz in der Arena besetzt ist.» Man werde auch mit Anbietern von Plattformen, auf denen Tickets erscheinen, in Kontakt treten «und behalten uns vor, identifizierte Verkäufer zu belangen.» Heinz Tännler rät deshalb Interessenten von solchen Tickets dringend von solchen Käufen ab.

Der Run auf die Tickets im öffentlichen Verkauf war am 24. Mai 2019 enorm. Über 50’000 Personen mit über 180’000 Ticketnachfragen haben sich auf der Plattform von Ticket-Corner für die 4000 Tickets registriert. Die glücklichen Gewinner wurden ausgelost und werden bis 7. Juni 2019 direkt informiert. Sie haben dann die Möglichkeit, während 48 Stunden die Tickets zu bezahlen respektive zu beziehen. Tickets, die nicht bezahlt werden, werden in der Folge erneut verlost.

Medienmitteilung

 

,

Grosser Ansturm auf Tickets

Der Ansturm auf die 4000 Tickets, die gestern Mittwoch in den freien Verkauf gelangten, war wie erwartet riesig. Die Organisatoren hätten rund 183’000 Tickets verkaufen können. Bis 7. Juni 2019 werden die Gewinner benachrichtigt.

4000 Tickets gelangten am Mittwoch, 22. Mai 2019, in den freien Verkauf, gleich viel wie bei den Vorgänger-ESAF in Burgdorf und Estavayer. Beim Ablauf gab es allerdings eine Änderung: Bisher galt «First come, first served». Für das Fest in Zug konnte man sich bei Ticketcorner, Ticketpartner des ESAF 2019 Zug, während 24 Stunden einschreiben und maximal vier Tickets bestellen. Danach entschied das Los über die Zuteilung. Mit diesem Verfahren haben alle die gleiche Chance, zu den begehrten Tickets zu kommen.

Bereits kurz nach Mitternacht (Mittwoch, 22. Mai 2019, 0.22 Uhr) hatten sich über 1000 Personen bei Ticketcorner registriert. Um Mitternacht, als die Plattform geschlossen wurde, waren es 53’250 Registrierungen oder 183’000 Tickets. «Das sind sehr beeindruckende Zahlen. Die Nachfrage war riesig», sagt der CSO von Ticketcorner, Urs Wyss.

Die Website esafzug.ch war in den frühen Morgenstunden total überlastet; man verzeichnete über 2 Millionen Zugriffe. Im Verlauf des Morgens konnten die Probleme aber behoben werden. Die Homepage von Ticketcorner lief jederzeit ohne Einschränkungen.

Die glücklichen Ticketbesitzer werden nun bis 7. Juni 2019 per Mail benachrichtigt und ha-ben danach während einem Zeitfenster von 48 Stunden Gelegenheit, die Tickets definitiv zu kaufen. Sollten die Gewinner ihre Tickets dann auch tatsächlich buchen und bezahlen, ist die Zug Arena (56’500) quasi ausverkauft. Sollten Gewinner aber ihr Kaufrecht nicht wahrnehmen, werden diese Tickets unter den Registrierten wieder verlost.

Das OK hält ein kleines Restkontingent an Tickets für spätentschlossene Sponsoren zu-rück. Insbesondere Supporterschaften, ein Sponsoring auf der 4. Sponsoringstufe, sind noch Packages buchbar.

Medienmitteilung

,

Vente libre le 22 mai

L’heure sonnera dans cent jours. Pour la troisième fois de son histoire, la Fête fédérale de lutte suisse et des jeux alpestres a lieu à Zoug du 23 au 25 août 2019. Le président du CO, Heinz Tännler, constate à la conférence de presse “cent jours encore”: «Nous sommes prêts. Il reste encore quelques tâches à finaliser.»

4000 billets sont en vente libre le 22 mai 2019 

«4000 billets sont mis en vente libre (Mercredi, 22 mai 2019), comme lors des précédentes FFLS à Berthoud et Estavayer», déclare Thomas Huwyler, directeur de la FFLS. Un changement intervient dans le déroulement. Jusqu’à présent, la devise était «premier arrivé, premier servi». «Nouvelle formule: pendant 24 heures, vous avez le temps de vous inscrire pour un maximum de quatre billets chez Ticketcorner. Après cela, le tirage au sort décide de l’attribution.» Les plus chanceux ont alors la possibilité d’acheter définitivement les billets dans un délai de 48 heures. Avec cette procédure, tout le monde a la même chance d’obtenir les billets convoités. Le canton, la ville de Zoug et les communes zougoises ont déjà tiré leurs billets au sort entre les parties intéressées. 

Le CO a donnè plus des informations concernant les transports public, le camping, le divertissement etc. Lisez la communiqués de presse

 

,

Jetzt wird gebaut

Die Zeit des Planens und Vorbereitens ist vorbei. «Jetzt wird gebaut», freut sich Walter Lötscher, Abteilungsleiter Infrastruktur und gibt damit den Startschuss für die Bauarbeiten. “Wir werden alle sehr gefordert sein. Dank der guten Planung und natürlich der Mithilfe der Schweizer Armee und Zivilschutz werden wir die Aufgaben meistern”, ist er überzeugt.

In einem ersten Schritt wird jetzt die bestehende Landstrasse vom Unterwerk Baar ins Festgelände mit einem provisorischen Asphaltbelag erstellt; der Belag wird nach dem Fest wieder zurückgebaut. Dank dieser Zu- und Wegfahrt kann das Gebiet Zug-West weitgehend von Transportfahrten entlastet werden. Das Gelände rund um die Arena wird auf einer Breite von rund zwölf Metern eingekiest. Ebenfalls auf Kies zu stehen kommt die Arena mit den nicht gedeckten Sitzplätzen auf einer Breite von 20 Metern. Insgesamt werden dafür rund 18’000 Kubikmeter Kiesbenötigt. Mit dem Bau der Zug Arena wird mit Hilfe der Schweizer Armee am 17. Juni begonnen. Ebenfalls werden erste Zelt aufgebaut, damit die zahlreichen Helfer während der Aufbauphase verpflegt werden können. Der Aufbau der Zug Arena kann dank einer installierten Foto-Webcam, welche alle 15 Minuten eine Aufnahme macht, mitverfolgt werden. Link

Medienmitteilung vom 6. Mai zum Baustart

 

,

Virtueller 3D-Rundgang

Die Arena steht noch nicht, auch wenn es auf dem Foto so aussieht. Dies ist eine Visualisierung, die die Firma MPS Europa AG realisiert hat zusammen mit einem virtuellen 3D-Rundgang durch das Festgelände. So kann man vom Bahnhof zur Arena spazieren, zum Gabentempel oder über die Festmeile zur  spazieren, die Zug Arena von allen Seiten betrachten und sogar in die Arena gehen. Begleitet wird man dabei von diversen Mitgliedern des OK’s, die einem an einigen Standorten Erklärungen abgeben. Einen speziellen Auftritt hat zudem der Siegerpreis, Muni Kolin. Viel Spass auf dem Rundgang: https://schwingfest.mpseuropa.ch/

,

“Schwinger” auf Eis

Zu Ehren des Eidg. Schwingfestes, spielte der EVZ am Samstagabend gegen Bern im Edelweisshemd und mit Schwinghosen und begeisterte die ausverkaufte Bossard Arena. Die anwesenden OK-Mitglieder bekamen ein spannendes Spiel zu sehen, bei dem die Zuger früh in Führung gingen und den Match nicht mehr aus der Hand gaben. Der EVZ gewann mit 4:2. In den beiden Pausen gab es Tickets fürs Eidg. Schwingfest, gesponsert von der Zuger Kantonalbank, Königspartnerin beim ESAF, zu gewinnen. Besucher, die ein Edelweisshemd trugen, bekamen die Chance dazu. Die Schwinger Pirmin Reichmuth, Christian Schuler und Marcel Bieri durften ihr Glück beim Torwandschiessen ebenfalls versuchen und einen Zustupf für den Schwingernachwuchs erspielen. Alle Drei schossen den Puck erfolgreich ins kleine Loch und sicherten sich den Pot.

Fotos: Andy Busslinger

,

EVZ spielt im Edelweisshemd

Die Vorfreude auf das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Zug ist auch beim EVZ gross! Am Samstag, 23. Februar im Meisterschaftsspiel gegen den SC Bern tritt der EVZ im Edelweiss-Look an.

Vom 23.-25. August 2019 findet in Zug das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) statt, welches 56’500 Zuschauer in die Schwingarena, 8’000 ins Public Viewing auf dem Arenaplatz und noch viele mehr in die Festmeile locken wird. Um die Vorfreude auf den Anlass zu steigern, organisiert das ESAF-OK gemeinsam mit dem EVZ sowie der Zuger Kantonalbank, Generalsponsorin des EVZ und Königspartnerin ESAF Zug, am Heimspiel vom Samstag, 23. Februar ein Rahmenprogramm ganz im Stil des ESAF 2019.

Die 1. Mannschaft spielt das Meisterschaftsspiel gegen den SC Bern für einmal im Edelweissmuster und in Schwingerhosen. Das ESAF-Spezialtrikot wird später zugunsten des EVZ Nachwuchs versteigert. Neben Heinz Tännler, Zuger Regierungsrat und OK-Präsident des ESAF 2019, und Vertretern des ESAF-OK werden die Schwinger Marcel Bieri, Pirmin Reichmuth und Christian Schuler vor Ort sein.

Für die Zuschauer gibt es zudem die Möglichkeit, begehrte Tickets für das Schwingspektakel im August zu gewinnen. Wie das geht? Ganz einfach: Tragen Sie am Heimspiel vom 23. Februar ein Edelweisshemd und mit etwas Glück werden Sie während den beiden Drittelspausen als Gewinner von ESAF-Tagestickets, gesponsert von der Zuger Kantonalbank, erkoren bzw. für das Pausenspiel von V-Zug ausgewählt. Nach dem Spiel offeriert die Zuger Kantonalbank zudem ein kleines Geschenk für alle Besucher.

«Das ESAF 2019 wird tausende Menschen in Zug und der ganzen Schweiz begeistern. Wir als EVZ freuen uns, mit diesem Event die Tradition, die Begeisterung für den Schwingsport und den Standort Zug mitzutragen», meint EVZ CEO Patrick Lengwiler. Auch Thomas Huwyler, Geschäftsführer des ESAF, freut sich auf den gemeinsamen Event: «Der EVZ ist die grösste Sportorganisation in Zug und mitten im ESAF Festgelände zu Hause. Eine gemeinsame Aktion im Hinblick auf das ESAF war deshalb naheliegend.»

Text: EVZ Medienstelle / EVZ-Website

,

Concerts de musiciens suisses

Nous attendons avec impatience les concerts de musiciens suisses connus. Des productions avec Nickless, Hecht, Manillio et Lo & Leduc auront lieu sur la scène de la V-ZUG Arena les vendredi et samedi soirs. Des groupes et artistes suisses mettront l’ambiance sous les chapiteaux autour de l’arène de lutte, enchaînant tubes, musique pop, country et traditionnelle. Tout le monde y trouvera son compte.

Plus d’informations sont disponibles sur la page des artistes et le programme complet sur la page de divertissement

Communiqués de presse

,

Une fête durable

Le président du CO Heinz Tännler et Andreas Lustenberger, responsable de l’état-major Durabilité ont présenté le concept du developpement durable. Le CO de la FFLS 2019 Zoug s’est donc fixé pour objectif de réaliser la première Fête suisse de lutte s’inscrivant dans une gestion globale de la durabilité. Elle sera la première FFLS climatiquement neutre.

La vision de la FFLS 2019 Zoug ne vise pas seulement à organiser une Fête fédérale de lutte suisse et des jeux alpestres à la fois conviviale et sportive: le plus grand événement sportif de Suisse devrait également connaître un succès économique et écologique. «Un événement de cette ampleur a inévitablement des conséquences pour la région, la société locale et l’environnement», souligne le président du CO et conseiller d’État Heinz Tännler. La présente stratégie de développement durable a été élaborée afin de réduire au minimum les charges supplémentaires qui pèsent sur la population et l’environnement, tout en garantissant un haut niveau de satisfaction de toutes les parties prenantes. «Elle définit des objectifs clairs. Par exemple, un budget équilibré, une valeur ajoutée dans la région, une population zougoise satisfaite, des visiteurs satisfaits de la FFLS et une approche respectueuse de l’environnement.»

Plus d’informations vous trouvez dans la communiqué de presse du 21 janvier 2019.