, ,

Endlich durften wir feiern.

Am Freitag, 1. Juli traf sich das OK ESAF 2019 Zug mit Partnerinnen und Partnern zum Feiern in der ehemaligen ESAF Schwingerbar auf dem Braunviehzuchtareal in Zug. Zweimal musste der Anlass wegen Corona verschoben werden, doch nun hat es endlich geklappt.

Die Wiedersehensfreude war gross und es gab viel zu erzählen und zu schwelgen. Dazu beigetragen haben eine Diashow, die in Endlosschlaufe auf zwei Bildschirmen lief und die Zeitspanne vom Municasting bis zum Fest abbildete. Auch OK-Präsident Heinz Tännler liess in seiner Ansprache die ESAF-Zeit mit den diversen Höhepunkten kurz Revue passieren. Er dankte noch einmal allen, die zum grossen Erfolg dieses wunderschönen Anlasses beigetragen haben. Dankesworte ans OK richtete auch der ESV-Obmann Markus Lauener, sowie der Präsident vom Trägerverein Paul Bachmann und Geschäftsführer Thomas Huwyler. Unter den Gästen weilte im Weiteren Paul Vogel, der während dem Fest in Zug als ESV-Obmann im Amt war sowie ISV-Präsident Peter Achermann.

Beim Showblock ging dann die Post ab. Die Break-Dance Gruppe «Dirty Hands» aus Baar sorgte für akrobatische Unterhaltung; für den musikalischen Teil betrat die «Nelly Patty Band» die Bühne. Als sie zusammen mit Christoph Walter und dem Jodelklub Sursee die ESAF Zug Hymne, «Schwingerlüüt im Schwizerland» anstimmte, hielt es niemanden mehr auf den Stühlen. Dazu wurde auf den Bildschirmen der ESAF-Schlussfilm abgespielt. Hühnerhaut pur und ein emotionaler Moment. Natürlich liessen es sich die Band und Christoph Walter nicht nehmen, das Lied als Zugabe noch einmal zu spielen und viele hätten nichts dagegen gehabt, dies auch noch einmal ein drittes Mal zu hören.